Um zuverlässiger und pünktlicher zu werden, bereitet die S-Bahn Berlin zum Teil ungewöhnliche Maßnahmen vor. So ist nach Informationen der Berliner Zeitung für die Ringbahn vorgesehen, verspätete Züge auf bestimmten Stationen ohne Halt durchfahren zu lassen.

Dadurch können sie Zeit aufholen, um in den regulären Fahrplan zurückzukehren. „Die Information der Fahrgäste dürfte schwierig werden“, sagte ein Beobachter. Denn die dürften nicht erfreut sein, wenn sie nicht aus- oder zusteigen können. Doch die Zahl der Reisenden, denen das neue Verfahren hilft, werde deutlich größer sein.

Im Vergleich zu den Fahrgästen anderer S-Bahnen können die Berliner und Brandenburger noch relativ zufrieden sein. Trotzdem bleibt auch die Berliner S-Bahn, die von einem Unternehmen der Deutschen Bahn (DB) betrieben wird, nicht selten hinter den Erwartungen zurück.

Fast 442 Millionen Fahrgäste

Der Verkehrsvertrag mit Berlin und Brandenburg sieht vor, dass mindestens 96 Prozent der S-Bahn-Fahrten als pünktlich registriert werden – wobei Verspätungen von weniger als vier Minuten noch als pünktlich zu werten sind. Im vergangenen Jahr betrug die Quote 94,7 Prozent, heißt es im Qualitätsbericht des Verkehrsverbunds Berlin-Brandenburg (VBB). 2016 lag der Anteil bei 95,5 Prozent. 

Sicher, die Prozentzahlen sind immer noch hoch. Doch bei vielen tausend Fahrten pro Tag summiert sich die Zahl der Fahrgäste, die unter Verspätungen und Ausfällen leiden, enorm. Im vergangenen Jahr wurde das zweitwichtigste Verkehrsunternehmen dieser Region für mehr als 441,8 Millionen Fahrten genutzt. Außerdem können sich auch Verspätungen von weniger als vier Minuten negativ auswirken – etwa wenn Umsteigezeiten knapp berechnet sind und Anschlüsse nicht erreicht werden. Wartezeiten sind die Folge.

Weiterer Millionenbetrag geplant

Das Qualitätsprogramm, das S-Bahn-Chef Peter Buchner am 18. Juli vorstellen will, wird nicht das erste Konzept dieser Art sein. Der oberste S-Bahner, der den Posten auf dem Höhepunkt der S-Bahn-Krise 2009 übernommen hat, und seine Mitarbeiter haben schon mehrere solcher Pläne ausgearbeitet – zuletzt für den Ring. Nun will das Unternehmen erneut einen weiteren Millionenbetrag ausgeben, um besser zu werden.

Seit Februar hat sich ein Team, in dem auch die Bahn-Tochterunternehmen DB Netz sowie DB Station& Service vertreten sind, damit befasst. Titel: „Operative Exzellenz Berlin“.

Erneut stand der Ring im Fokus

Die 37 Kilometer lange „Strecke ohne Ende“ gehört auf vielen Abschnitten zu den am stärksten genutzten S-Bahn-Trassen in Berlin, der Fahrplan für die rund 60 Minuten dauernde Umrundung ist eng gestrickt. Häufen sich die Störungen, summieren sich auch die Verspätungen. Wird nicht bald eingegriffen, können die betroffenen S-Bahnen den Verkehr aufhalten. „Derzeit ist es häufig so, dass solche Züge ihre Fahrt erst mal beenden und warten, bis sie in wieder ihre Fahrplanlage zurückkehren können“, erklärte ein S-Bahner. Das kann zum Beispiel 50 oder 55 Minuten dauern – je nachdem, wie groß die Verspätung war.

Für die Fahrgäste ist das unbequem: Sie müssen alle aussteigen und auf die nächste S-Bahn warten, die meist auch schon gut gefüllt ist. Misslich ist auch, dass die verspätete S-Bahn längere Zeit ungenutzt herumsteht. Das neue Qualitätsprogramm wird es nun ermöglichen, dass verspätete Ringzüge ihre Fahrt fortsetzen – und die Chance erhalten, Zeit aufzuholen, indem sie an bestimmten S-Bahnhöfen durchfahren. Natürlich werden das nicht Ostkreuz, Gesundbrunnen und andere stark frequentierte Stationen sein, hieß es.

Durchsagen nicht nur auf Deutsch

Dem Vernehmen nach soll sich das neue Verfahren auf den südwestlichen Teil der Ringbahn beschränken. Die Möglichkeit, ohne Halt durchzufahren, soll für die Stationen Halensee und Hohenzollerndamm bestehen. Auch der S-Bahnhof Heidelberger Platz war in der Diskussion, aber dort gibt es zahlreiche Umsteiger zur U-Bahn-Linie U3.
In München bereits bewährt

Natürlich ist es unangenehm, wenn eine S-Bahn an bestimmten Bahnhöfen nicht hält und die Fahrgäste dort nicht ein- und aussteigen können. „An die Information der Reisenden stellt das neue Verfahren große Anforderungen“, sagte ein Beobachter. „Sonst gibt es Ärger.“ Durchsagen müssten nicht nur auf Deutsch, sondern mindestens in einer Fremdsprache erfolgen. Die Zahl der Menschen, die profitieren, sei aber viel größer. Außerdem sei sichergestellt, dass die jeweils folgende S-Bahn auf jeden Fall in den Stationen Halensee und Hohenzollerndamm hält.

„Jede Sekunde zählt“

Ein anderes Verfahren wird bereits auf der Stadtbahn, die das Zentrum von Ost nach West durchmisst, erprobt. Kurz bevor eine S-Bahn auf dem östlichen Abschnitt in stark genutzte Stationen wie Alexanderplatz einfährt, ertönt eine Durchsage: „Türen öffnen automatisch“. Am Bahnsteig gehen sofort alle Türen auf – ohne dass Fahrgäste auf die Türtaster tippen müssen.

Ziel ist, dass sich die Haltezeiten und somit die Aufenthaltsdauer der Züge in den Bahnhöfen deutlich verkürzen. „Jede Sekunde zählt“, hieß es. Das neue Verfahren soll auf weitere S-Bahn-Strecken ausgedehnt werden.
Auf der Stammstrecke in München wird es seit 2016 angewandt. „Das zentrale Öffnen bringt wertvolle Sekunden“, sagte Bernhard Weisser, Geschäftsleiter der S-Bahn.