Berlin - Am Anfang war der Rasenmäher. Ein paar gartenpflegerische Arbeiten später war dann alles bereit. Innerhalb kurzer Zeit entstand am Mittwoch auf einer Brache an der Zinnowitzer Straße in Mitte eine, je nach Definition, Besetzung à la Occupy oder eben doch Kunstaktion. Ohne Anmeldung. Die ersten zur Mittagszeit eintreffenden Polizisten mussten sich zunächst ein Bild von der Lage machen, wie sie sagten.

Diese Lage stellte sich dann so dar: Auf der unbebauten Grünfläche direkt vor den ehemaligen Opernwerkstätten wurden etwa 40 kleine Schlafzelte aufgestellt, Koch-, Spül- und Müllsammelstellen geschaffen, später kamen größere Partyzelte hinzu. Wenn es nach den Bewohnern geht, soll das Camp eine Woche halten. Um das Zeltdorf auch nachts zu schützen, soll ein Wachdienst eingerichtet werden.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.