Berlin - Eine Freundin aus Münster hat mir ein Büchlein geschickt, um mir zu zeigen, dass es auch in ihrer Gegend einen interessanten Dialekt gibt. Wobei mal wieder zu betonen ist, dass wir ja in Berlin gar keinen richtigen Dialekt haben, sondern einen Metrolekt, in dem die Sprachen all derer verwurstet werden, die hier vorbeikommen.

Und wie spricht man in Münster so? Wenn man dem Buch „Münster – Leezen, Lowi und Lowinen“ glaubt, das der Autor Wolfgang Schemann geschrieben hat, dann klingt das so: „Münster ist die Stadt der Leezen. Noch hat sie keiner gezählt, aber Seegers, die von sowas hamel Zerche haben, schätzen, dass es hier 500.000 Knetemänner gibt – fast zwei pro Schero und Zinken.“

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.