Berlin - Im wahren Leben könnten sie kein Wässerchen trüben – doch wenn diese Berliner zur Tastatur greifen, lehren sie uns mit ihren bitterbösen, manchmal brutalen Fantasien das Fürchten. Vorhang auf für Berlins Schreibtischtäter! Kriminalromane sind beliebt, besonders im Herbst und im Winter: Wenn es draußen klirrend kalt ist und das Kaminfeuer knistert, lassen sich viele gern von Morden in ihren Bann ziehen. Auch in der Hauptstadt leben viele Krimiautoren, die bei ihren Lesern mit immer neuen Geschichten für Spannung sorgen. Aber: Warum schreiben sie Krimis? Und wie morden sie am liebsten? Fünf Autoren im Verhör.

Paul Grote: „Das Töten ist mir sehr unangenehm“

Lesen Sie doch weiter

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Oder das E-Paper? Hier geht’s zum Abo Shop.