Vor etwas mehr als einer Woche hat die deutsche Organisation Sea-Eye ihr Seenotrettungsschiff „Alan Kurdi“ an die libysche Küste entsandt. Mit an Bord: Rettungssanitäter Marcel Ditt, 26 Jahre alt, aus Charlottenburg.  Am Freitagmorgen hat die Crew 65 Flüchtlinge von einem Schlauchboot aufgenommen.  Damit begann eine Irrfahrt auf dem Mittelmeer.  Das italienische Lampedusa wies das Schiff ab, dann auch Malta. Erst am Sonntagabend lenkte die maltesische Regierung ein – und holte die Flüchtlinge von der „Alan Kurdi“ mit Booten an Land

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.