Der Berliner Senat benötigt weniger Helfer, die sich um die ankommenden Ukraine-Flüchtlinge kümmern. Die ehrenamtliche Vermittlung von Quartieren und die ehrenamtlichen Fahrdienste dorthin werden nicht mehr benötigt. Eine entsprechende Übereinkunft sei am Sonnabend mit den Ansprechpartnern der Ehrenamtlichen getroffen worden, sagte Stefan Strauß, Sprecher der Sozialverwaltung, der Berliner Zeitung.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.