Berlin - U-Bahnen und Straßenbahnen fahren längst elektrisch, bis 2030 sollen die Busse der Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) folgen. Nun bemüht sich der Senat darum, dass in einem weiteren Teil des Nahverkehrs der Elektroantrieb an Bedeutung gewinnt: im Taxiverkehr. Vom 1. Juli an können Taxibetriebe für die Anschaffung von rein batterieelektrisch betriebenen Fahrzeugen, die als Taxis zum Einsatz kommen, eine Förderung von bis zu 15.000 Euro je Fahrzeug erhalten. Auch für Brennstoffzellen- und Plug-in-Hybrid-Fahrzeuge können Zuschüsse beantragt werden. Damit wird das Elektro-Förderprogramm „Wirtschaftsnahe Elektromobilität“ (WELMO) der Senatsverwaltung für Wirtschaft, Energie und Betriebe um ein weiteres Modul ergänzt.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.