Die Wohnung eng, der Lebenspartner gewalttätig: Für viele Frauen und Kinder ist das eigene Zuhause in der Corona-Krise kein Schutz-, sondern ein Angst-Raum.
Foto: dpa

BerlinDer Berliner Senat fürchtet die sozialen Folgen der Isolation in der Corona-Krise und erhöht die Zahl der Schutzplätze für Frauen und Kinder, die in ihren eigenen vier Wänden misshandelt oder vergewaltigt werden. 

Gesundheitssenatorin Dilek Kalayci (SPD) teilte am Donnerstag im Plenum des Abgeordnetenhauses mit, dass das Land Berlin zwei Hotels angemietet habe: Eines soll laut Kalayci Frauen und Kindern offen stehen, die Opfer von Gewalt geworden sind. Die Räume im zweiten Hotel seien für Frauen und Kinder eingeplant, bei denen darüber hinaus noch der Verdacht einer Corona-Infektion besteht, und die deswegen isoliert werden müssten, so Kalayci. Parallel zu den angemieteten Hotels sollen auch die Kapazitäten in den Frauenhäusern erweitert werden, erklärte die Gesundheitssenatorin.

Zwei Hotels, 90 Schutzwohnungen, insgesamt 763 Plätze für ganz Berlin 

In den beiden Hotels sollen insgesamt 130 zusätzliche Schutzplätze zur Verfügung stehen, durch die Erweiterung eines Frauenhauses seien weitere 34 Plätze geschaffen worden. Das bedeute eine „deutliche Verstärkung des Hilfeangebots“, teilte Kalayci später mit.

Neben nun 335 Plätzen in sechs Frauenhäusern gibt es in Berlin rund 90 sogenannte Zufluchts- und Zweite-Stufe-Wohnungen. In Frauenhäusern und Wohnungen gibt es laut Senatsgesundheitsverwaltung nun insgesamt 763 Schutzplätze.

Ob das reicht, ist fraglich. Experten kritisieren seit langem, dass die Frauenhäuser in Berlin überbelegt sind und Schutzsuchende immer wieder abgewiesen werden müssen. Durch die Ausgangsbeschränkungen in der Corona-Krise, die in Berlin strikter als in vielen anderen Bundesländern das Verbleiben in der eigenen Wohnung vorschreiben, prognostizieren Experten einen Anstieg von häuslicher Gewalt und Missbrauch.

Polizei: Anstieg um 11 Prozent bei Fällen von häuslicher Gewalt

Die Berliner Polizei teilte am Donnerstag mit, dass sie für den Zeitraum 14. bis 31. März im Vergleich zum Vorjahreszeitraum einen „leichten Anstieg von 11 Prozent“ bei Fällen von häuslicher Gewalt feststelle. Am 14. März hat der Berliner Senat in der Corona-Krise erstmals mit einer Verordnung auf Basis des Infektionsschutzgesetzes das öffentliche Leben eingeschränkt. Zu den Ursachen des Anstiegs bei den Fallzahlen könne man noch keine validen Angaben machen, so ein Polizeisprecher. Die Ermittlungsverfahren seien zu frisch, Hintergründe noch nicht aufgeklärt.  

Justizsenator Dirk Behrendt (Grüne) erklärte am Donnerstag, dass die Justizbehörden „bisher noch eine geringfügige Zunahme“ an direkt angezeigten Fällen verzeichneten. Die Gewaltschutzambulanz weise aber daraufhin, warnte Behrendt im Plenum des Abgeordnetenhauses, dass nach einer Lockerung der Ausgangsbeschränkungen mit einer starken Zunahme der Fälle zu rechnen sei – weil die Opfer dann wieder in ihren gewohnten Lebenszusammenhang zurückkehrten. Lehrer, Erzieher und Betreuer sind in der Jugend- und Familienhilfe wichtige Kontrollinstanzen, die Missbrauch und Misshandlungen oft früher melden als Familienangehörige.

Missbrauchsbeauftragter: „Wichtiger denn je, zu handeln, wenn ,ein komisches Gefühl’ besteht“

Der Unabhängige Beauftragte für Fragen des sexuellen Kindesmissbrauchs bei der Bundesregierung, Johannes-Wilhelm Rörig, warnt, dass eine Gefährdungslage in familiären Krisensituationen in der Corona-Krise noch schwerer bemerkt werde. „Es ist wichtiger denn je, innerfamiliär nicht wegzuschauen, sondern zu handeln, wenn ein Verdacht oder ein ,komisches Gefühl’ besteht“, so Rörig. „Gerade in Zeiten physischer Distanz darf schützende soziale Nähe und Verantwortung nicht aufgegeben werden.“

Die Linke-Abgeordnete Anne Helm sagte der Berliner Zeitung am Donnerstag, dass es richtig sei, dass sich der Senat mit der Anmietung der Hotels „auch mit kreativen Lösungen schnell auf einen zu erwartenden Anstieg von häuslicher Gewalt“ vorbereite. Wichtig sei nun aber auch, die Beratungsstellen, deren Arbeit im Moment erheblich erschwert würde, zu stärken.

Hausbesuche bei „akuter Kindeswohlgefährdung“ werden durchgeführt

Die Senatsbildungsverwaltung teilte auf Nachfrage am Donnerstag mit: In Fällen, in denen eine „akute Kindeswohlgefährdung“ vorliege, „sind weiterhin Hausbesuche erforderlich und werden auch gemacht“. Jugendamtsmitarbeiter, Schul- und Sozialarbeiter seien außerdem dazu angehalten, auch in den Osterferien Kontakt mit Familien zu halten, in denen häusliche Unterstützung notwendig sei. Wenn es aus kindesschutzrechtlichen Gründen notwendig wird, könnten Kinder und Jugendliche auch in der Notbetreuung untergebracht werden.

Weitere wichtige Anlaufstellen sind in dieser Phase nun die Beratungstelefone, die für Betroffene von häuslicher Gewalt und Missbrauch von Land wie Bund angeboten werden. Sie sind zurzeit allerdings so ausgelastet, dass sie für Presseanfragen keine Zeit haben. „Das schaffen wir heute leider nicht“, teilte die Mitarbeiterin einer Hilfenummer der Berliner Zeitung am Donnerstag entschuldigend mit.

Krisen- und Beratungs-Hotlines

Gewalt: Wer selbst betroffen ist oder Bekannte hat, die in gewalttätigen Beziehungen leben, erreicht die Berliner Initiative gegen Gewalt an Frauen (BIG e.V.) täglich, 8-23 Uhr, unter 030 -6110300.     

Kinder: Die Bildungsverwaltung empfiehlt für Kinder, Jugendliche und Erwachsene, die sich um ein Kind in der Hauptstadt Sorgen machen, die Berliner Kinderschutz-Hotline, die 365 Tage im Jahr rund um die Uhr besetzt ist: 030-610066. 

Frauen: Das Hilfetelefon Gewalt gegen Frauen setzt unter 08000116016 alles daran, auch in der Corona-Krise rund um die Uhr besetzt zu sein – und berät auch online.        

Männer: Das Männerbüro Hannover bietet männlichen Opfern häuslicher Gewalt psychologische Beratungsgespräche, psychosoziale Hilfen, sowie Informationen über weitere unterstützende und präventive Maßnahmen: 05111235890

Übersicht über alle Nummern: Der Präventionstag führt hier eine Liste mit Nummern zu bundesweiten Notruf-, Hilfs- und Seelsorge-Hotlines. (ann)