Graffiti des erschossenen Intensivtäters Nidal R. am Tatort in Tempelhof.
Foto: Imago stock&people

BerlinStaatsanwaltschaft und Polizei führen in ihren Akten insgesamt 606 sogenannte Intensivtäter. Davon haben 382 die deutsche Staatsbürgerschaft und 224 sind Ausländer. Diese Zahlen vom Stichtag 1. August nennt die Senatsverwaltung für Inneres auf eine parlamentarische Anfrage des fraktionslosen Abgeordneten Marcel Luthe, der wissen wollte, wie viele der Intensivtäter einen Migrationshintergrund haben – also Personen, die trotz deutscher Staatsangehörigkeit eine nichtdeutsche Herkunft haben oder bei denen dies für wenigstens ein Elternteil gilt.

Grafik: BLZ/Galanty

Lesen Sie doch weiter

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Oder das E-Paper? Hier geht’s zum Abo Shop.