54 der 83 Privatkunden-Center der Berliner Sparkasse bleiben bis 19. April geschlossen
Bild: dpa

BerlinDie Berliner Sparkasse reduziert wegen des Coronavirus ihren persönlichen Kundenservice und schließt ab 17. März bis mindestens 19. April einen Großteil ihrer 83 Privatkundenstandorte in der Stadt. Die Selbstbedienungs-Center und Geldautomaten stehen laut einer Pressemitteilung der Bank aber weiter normal zur Verfügung.

Die Schließung der Privatkundenstandorte ist laut Berliner Sparkasse eine Vorsichtsmaßnahme "in enger Anlehnung an die Maßnahmen des Senats". "Es geht uns darum, persönliche Kontakte zu reduzieren, sowohl innerhalb der Belegschaft als auch zu den Kunden", sagte eine Sprecherin.

Beratungsgespräche sollen, wo möglich, verschoben werden. Die Berliner Sparkasse kündigt außerdem an, den Service per Online-Banking, Telefon, Email und Chat auszubauen: "Die Wertpapierberatung in einer vorübergehend nicht geöffneten Filiale ist telefonisch erreichbar. Auch der Zugang zu einem Schrankfach in einer der vorübergehend nicht geöffneten Filialen ist nach telefonischer Terminvereinbarung möglich."

Weitere Infos sowie eine Liste der 29 Privatkundencenter, die weiter geöffnet bleiben, finden sich hier.