Nein, dieses „Ich bin ein Berliner“, das hat er so nicht gesagt, jedenfalls nicht wörtlich. Peer Steinbrück, Kanzlerkandidat der SPD mit dauerhaft verbesserungsfähigen Umfragewerten, bemühte sich am Wochenende dennoch um einen ganz persönlichen Zugang zu den Genossinnen und Genossen aus der Hauptstadt, die da, auf ihrem Landesparteitag im Hotel Estrel, vor ihm saßen. Seine Version des berühmten Kennedy-Zitats lautete am Sonnabend, stilistisch vielleicht etwas arg unterkühlt: „Inzwischen habe ich einen festen Wohnsitz in Berlin.“

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.