Berlin - Berlins Straßenverkehr soll sicherer werden, heißt es im Senat. „Vision Zero“ ist das Ziel – keine schweren Unfälle mehr. Doch neue Zahlen der Polizei zeigen, dass der Trend in diesem Jahr erneut in die falsche Richtung geht. Im Vergleich zu 2017 gibt es mehr Unfalltote und Verletzte. Erneut sind die Verkehrsteilnehmer, um die sich Rot-Rot-Grün besonders kümmern will, besonders betroffen: Fußgänger und Radfahrer.

Zahl der Verletzten und Getöteten stieg auf 5,7%

Damit weniger gerast wird, nimmt die Polizei nun nach und nach an zehn Standorten neue Blitzer in Betrieb. „Am Mittwoch haben wir die erste neue Anlage scharf geschaltet“, sagte Polizeidirektor Frank Schattling. Zudem beginnt Anfang 2019 die Erprobung von halbstationären Blitzern, die auf Anhängern montiert sind.

Noch ist 2018 nicht zu Ende. Doch verfügbare Daten für Januar bis September lassen erwarten, dass die Bilanz negativ ausfallen wird. Danach lag die Zahl der Unfälle mit Fußgängern um 5,3 Prozent höher als im selben Zeitraum des Vorjahres. Bei den Unfällen mit Radfahrerbeteiligung betrug die Zunahme 12,9 Prozent.

Ein mehrjähriger Vergleich bestätigt den Befund: Wer nicht von der stählernen Hülle eines Kraftfahrzeugs umgeben ist, muss zusätzliche Gefahren in Kauf nehmen. Die Gesamtzahl der Verkehrsunfälle wuchs dagegen mit 0,6 Prozent relativ moderat, sie umfasst vor allem Blechschäden. Die Zahl der Menschen, die verletzt oder getötet wurden, stieg in diesem Vergleich um 5,7 Prozent.

"Radverkehr weiter zugenommen"

Nicht selten entscheidet der Zufall darüber, ob ein Mensch einen Unfall überlebt. Staus können Rettungswagen ausbremsen, nicht jede ärztliche Behandlung gelingt. Trotzdem gilt auch die Zahl der Unfalltoten als ein Indiz dafür, wie es im Verkehr zugeht.

In Berlin hat sie sich in diesem Jahr bislang auf 43 summiert – neun mehr als im selben Zeitraum 2017. Die Zahl der Fußgänger, die starben, stieg von 13 auf 17. Es gab elf tote Radler, zwei mehr als im Jahr zuvor. Damit lassen sich erneut zwei Drittel der Unfalltoten diesen Verkehrsarten zuordnen – obwohl deren Anteil am Berliner Verkehr nur etwas mehr als ein Drittel beträgt. Die Zahl der getöteten Senioren sank von 15 auf 13, doch es gab zwei getötete Kinder.

„Ein Faktor beim Anstieg der Fahrradunfälle könnte sein, dass der Radverkehr weiter zugenommen hat“, sagte Frank Schattling, der den Stab Verkehr im Polizeipräsidium leitet. Ob auch das schöne Wetter dazu beitrug, sei unklar. 2018 lag die Zahl der Radunfälle im Sommer zum Teil niedriger als im regnerischen 2017.

Gefährliche Kreuzungen müssten umgebaut werden

Stefan Lieb vom Fachverband Fußverkehr hat Berichte von Fußgängerunfällen ausgewertet. „Auffällig ist, dass wieder überproportional viele alte Menschen betroffen sind – und dass es wieder viele Ampel- und Abbiegeunfälle gab“, sagte er. Um auch Senioren eine sichere Mobilität zu gewährleisten, müsse der Verkehr entschleunigt werden. Oft heißt es, ein Fußgänger sei plötzlich zwischen Autos hervorgetreten. „Am Straßenrand und auf den Gehwegen gibt es zu viel Mobiliar und zu viele parkende Autos. Auch werden die Fahrzeuge immer breiter und höher. Da ist es oft schwer, Sichtkontakt herzustellen “, kommentierte Lieb.

„Dass Rot-Rot-Grün es trotz aller Versprechungen in zwei Jahren nicht geschafft hat, Radfahren in Berlin sicherer zu machen, ist ein Armutszeugnis“, sagte Nikolas Linck vom Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Club (ADFC). Dabei sei längst bekannt, wie sich Unfälle verhindern ließen. Dazu gehöre nicht nur, endlich neue Radwege auf die Straße zu bringen und gefährliche Kreuzungen schneller umzubauen. Genauso muss die Polizei Fehlverhalten konsequent kontrollieren und ahnden.

„Die großspurigen Aussagen zu ,Vision Zero’ sind ein Witz“, so Heinrich Strößenreuther von der Agentur für Clevere Städte. Er forderte den Senat auf, das Mobilitätsgesetz zügiger umzusetzen. „Nicht schneller für Sicherheit zu sorgen, heißt sehenden Auges mehr Tote und Verletzte in Kauf zu nehmen“, mahnte er. Gefährliche Kreuzungen müssten umgebaut, die Fahrradstaffel der Polizei müsse endlich erweitert werden.

Neue stationäre Blitzer

„Nicht angepasste Geschwindigkeit“ ist die dritthäufigste Unfallursache. Um die Zahl der Raser zu verringern, setzt Berlin auch auf neuartige Technik. Anfang 2019 beginnt ein sechsmonatiger Test mit halbstationären Blitzern. Per Mietkauf beschafft die Polizei zwei Tempomessgeräte des Herstellers Vitronic, die auf zweirädrigen Anhängern montiert sind – zusammen mit Akkus, die Strom für sieben Tage Betrieb liefern.

Stahl und Panzerglas schützen die Geräte, die wie Mini-Bunker anmuten, vor Beschädigungen durch wütende Autofahrer. Nun sind die Anlagen (Wert: jeweils 100.000 Euro) von Frankreich nach Berlin unterwegs. „Sie können überall aufgestellt werden, wo man sie gerade braucht – in Tempo-30-Bereichen, auf Hauptverkehrsstraßen, an Baustellen“, sagte Schattling.

Wie geplant sind an zehn Standorten neue stationäre Blitzer postiert worden. Die meisten von ihnen erkennen auch Autos, die Rot fahren. „Blitzer werden an Unfallschwerpunkten aufgestellt“, so Schattling. „Wir wollen Unfälle verhindern, nicht Autofahrer abzocken.“ Bisher arbeiteten die Geräte im Probebetrieb. Doch nun tritt das Eichamt in Aktion, und eine Anlage nach der anderen nimmt die Arbeit auf. Den Anfang machten am Mittwoch die Blitzer an der Autobahn A111 kurz vor der Stadtgrenze – dort gilt Tempo 60.

Möglich, dass sie ihre Kosten bald einspielen. „Noch als wir vor Ort waren, lösten sie mehrmals aus“, sagte Schattling. Dass die Polizei mit Blaulicht und Funkwagen daneben stand, beeindruckte die Fahrer nicht.