Berlin - Das Attentat auf das Berliner Stromnetz vom Montag sorgt für Streit im Abgeordnetenhaus. Bei dem Brandanschlag auf acht Starkstromkabel waren Teile im Norden von Charlottenburg für Stunden lahmgelegt worden. Zwar weisen die mutmaßlichen Attentäter in einem von Sicherheitsbehörden mittlerweile als vermutlich echt eingestuften Bekennerschreiben explizit darauf hin, man habe „eine Gefährdung von Menschen ausgeschlossen“. Dennoch ist die Empörung über den Anschlag groß.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.