Berlin - Bei den kostenfreien Corona-Schnelltests, die in Berlin mit Wochenbeginn starteten, gab eine erste Panne. Einem der insgesamt 16 Testzentren, die im gesamten Stadtgebiet verteilt sind, drohte die Schließung. Dabei handelte es sich um die Einrichtung am Mariendorfer Damm 64 in Tempelhof-Schöneberg.

Wer sich dort am Dienstag im Internet einen Termin buchen wollte, wurde böse überrascht. „Das Testzentrum schließt am 10.3.“, hieß es auf der Internetseite. Keine Termine konnten gebucht werden. Auf Nachfrage der Berliner Zeitung erklärte ein Sprecher der Senatsgesundheitsverwaltung, dass die Räume aufgrund eines ablaufenden Mietvertrages nicht mehr für das Testzentrum zur Verfügung stünden.

Um ein Fortführen des Testzentrums zu erreichen, verhandelten am Nachmittag Vertreter des Senats mit dem Vermieter des Objektes. Mit Erfolg: Die Einrichtung bleibt am Standort und wird nicht geschlossen.

Anmerkung der Redaktion: In einer früheren Fassung hatten wir berichtet, dass das Testzentrum am Mariendorfer Damm geschlossen werden soll, sowie über den Beginn der Verhandlungen mit dem Vermieter. Zu diesem Zeitpunkt stand das nun herbeigeführte Ergebnis noch nicht fest.