Für den Verein „Neue Freie Volksbühne“ entstand 1913-14 einer der modernsten Theaterbauten Berlins. Das Motto: „Die Kunst dem Volke“.
Foto: Landesarchiv Berlin/Oskar Kaufmann

Berlin - Die Revue „Teatro Piscator“ an diesem Montagabend in der Volksbühne sollte eine gewaltige Sause werden und den 130. Geburtstag des Vereins Freie Volksbühne feiern. Natürlich ist alles abgesagt. Dabei hätte der Abend den Überlebenswillen eines Vereins demonstriert, der vor zehn Jahren schon mehr tot als lebendig war. Schließlich hat er mehrfach alles verloren – darunter zwei stolze Theater und hunderttausend Mitglieder. Aber seit 2012 sammelt er neuen Elan und trat unter seiner energischen Geschäftsführerin Alice Ströver eine entschlossene Verjüngungskur an.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.