Entlang der Budapester Straße stehen Betonklötze in Reih und Glied. Einer neben dem anderen. Am Mittwochmorgen fährt ein Gabelstapler vor und hebt einen der Klötze an. Er transportiert ihn ein paar Meter weit. Dann setzt er ihn ab und holt den nächsten. Am Ende stehen 100 Betonklötze rund um den Breitscheidplatz, wo ab der kommenden Woche der Weihnachtsmarkt stattfinden soll. Umschlossen von einer Sperre aus Beton. Der Markt, so könnte man sagen, ist damit jetzt sicher.

Allerdings gehen diese Poller zu Lasten der Händler, die viele tausend Euro dafür aufbringen müssen. Sie wehren sich. Der Schutz vor Terrorismus sei eine staatliche Aufgabe, sagen sie.

Am Breitscheidplatz wieder einen Weihnachtsmarkt zu eröffnen, ist keine ganz leichte Aufgabe. Jeder hat noch die Bilder im Kopf von dem Terroranschlag vom vergangenen Jahr, als ein Mann einen Schwertransporter in die Menschenmenge auf dem Weihnachtsmarkt steuerte und dabei zwölf Menschen tötete.

Aber es ist auch eine sicherheitstechnische Herausforderung. 80 Weihnachtsmärkte werden in den kommenden Wochen in Berlin stattfinden. Seit dem 19. Dezember 2016 weiß man aber auch, dass die Menschen auf diesen Märkten vor Terroranschlägen geschützt werden müssen. In ganz Deutschland sind in den vergangenen Wochen neue Sicherheitskonzepte erdacht worden. Die Märkte werden mit Lkw-Barrieren, Betonsperren, mehr Sicherheitsleuten und mehr Polizei geschützt.

Poller als Rammböcke

Die Wahl der Mittel fiel in Berlin vor allem auf Betonpoller. Außerdem sollen Polizisten in Uniform und mit deutlich sichtbaren Maschinenpistolen auf Streife gehen. Das gilt für die Märkte in der Innenstadt, neben dem Breitscheidplatz zum Beispiel für den Alexanderplatz, Gendarmenmarkt, das Nikolaiviertel. Für den Alex wird Videoüberwachung erwogen.

Die Poller sollen als Rammböcke dienen. Es gibt sie in zwei Größen. Die kleineren stehen auf dem Breitscheidplatz, zwei Meter lang, eine halbe Tonne schwer. Pro Stück kosten sie 300 Euro. Bei 100 Stück macht das 30 000 Euro. Das zahlt hier wie auch auf anderen Märkten der Betreiber. Die Veranstalter klagen. Arnold Bergmann, Betreiber des Weihnachtsmarktes am Alex zum Beispiel: „Der Einsatz von Pollern und Sicherheitsdiensten sorgt für Mehrausgaben von bis zu 50 000 Euro, die ich durch die Standmieten nicht refinanzieren kann“, sagt er.

Staatsaufgabe oder Privatsache

Es gibt einigen Ärger deswegen. Der Berliner Schaustellerverband fühlt sich mit den steigenden Sicherheitskosten vom Land alleingelassen. „Der Schutz vor Terror ist allein die Aufgabe des Staates. Daher muss das Land Berlin die Kosten für alle Sicherheitsmaßnahmen tragen, nicht nur für den Polizeieinsatz, auch für die Poller“, sagt Michael Roden, Chef des Berliner Schaustellerverbands und auch Mitbetreiber des Marktes auf dem Breitscheidplatz.

Geregelt ist das zurzeit anders. Verantwortlich für die Sicherheitskonzepte und deren Genehmigung seien die Bezirke, in denen die Weihnachtsmärkte stattfinden, sagt die Innenverwaltung. Die Genehmigung erfolge in enger Abstimmung mit der Polizei, der Feuerwehr und den Veranstaltern. Die Bezirke sind es auch, die darüber entscheiden, ob dauerhafte Lösungen wie absenkbare Poller umgesetzt werden sollen. „Die Innenverwaltung ist nicht verantwortlich für den Bau von Pollern. Wir sind verantwortlich für eine gesamtstädtische Gefahrenbewertung, die über die Frage: Poller oder keine Poller hinaus geht“, sagt Martin Pallgen, Sprecher der Innenverwaltung.

Dabei sprechen sich sowohl der Innensenator als auch die Polizei deutlich für Poller „an strategisch wichtigen Stellen“ aus. „Diese Märkte gelten aufgrund ihrer Lage als besonders gefährdet“, sagt Polizeisprecher Thomas Neuendorf. „Daher empfehlen wir die Poller als Grundsicherung.“ Damit sind die Betonklötze zwar keine Vorschrift. Aber die Bezirke, die die Märkte genehmigen, folgen der Polizeiempfehlung.

Für den Senat ist es auch eine Frage der Verteilung von Belastungen. „Kosten für die Sicherheit müssen immer von mehreren Schultern getragen werden. Die privaten Veranstalter sind hier genauso in der Pflicht wie der Senat“, sagt Sprecher Pallgen.