Berlin - Das private Gewos-Institut kommt in einem Gutachten für die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung zu dem Schluss, dass es in den Bezirken Mitte, Friedrichshain-Kreuzberg und Charlottenburg-Wilmersdorf einen stark angespannten Wohnungsmarkt gibt. Der Anteil der freien Wohnungen liegt hier teilweise unter einem Prozent, obwohl für einen funktionierenden Wohnungsmarkt drei Prozent leerstehende Wohnungen benötigt werden. Gleichzeitig sind die verlangten Mieten beim Abschluss neuer Mietverträge in der City besonders hoch. Nur in den Außenbezirken wie Spandau und Marzahn-Hellersdorf ist das Wohnungsangebot laut dem Gutachten noch groß genug. Hier gibt es noch mindestens drei Prozent leerstehende Wohnungen.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.