Ohne Worte.
Plakat: CDU Landesverband Berlin

BerlinDer Landesverband der CDU grüßt die Berliner Schulanfänger mit einem Plakat, nette Geste! Große Versalien prangen darauf, die auch ungeübte Leser entziffern können. Hier der Text: „Berlin braucht bessere Schulen. Kann ja nicht jeder Politiker werden.“ Und darunter sieht man ein Piktogramm von zwei Händen in der als „Merkel-Raute“ ikonisch gewordenen Haltung.

Was ist die Botschaft? So desolat die Schulen in Berlin derzeit sind, bleibt eigentlich nur ein Karriereziel: Bundeskanzleramt? Oder hat Angela Merkel das Amt der Bundeskanzlerin ihrer schlechten Ausbildung zu verdanken? Aber sie hat doch Physik studiert? Wäre es dem Berliner Landesverband recht gewesen, wenn sie etwas Vernünftiges geworden wäre? Oder: Wenn die Schulen besser sind, wer macht dann überhaupt noch Politik? Also zumindest die Leute, die in der CDU gelandet wären, steigen in die freie Wirtschaft auf, oder?

Es läuft darauf hinaus, dass sich die CDU hier selbst mit aller Gründlichkeit durch den Kakao zieht. Es sei denn, es handelt sich um ein Fake. Ein Anruf im Landesverband räumt diesen Verdacht schnell aus. Der Landesgeschäftsführer Dirk Reitze ist am Telefon und wirkt leicht genervt von der Nachfrage. Das sei Ironie, sagt Reitze, Selbstironie sogar.

Das erklärt und entschuldigt natürlich alles. Man muss nur erst einmal darauf kommen, so mancher Zeitungstext wurde schon ernster genommen als gemeint. Aber Selbstironie im Zusammenhang mit der CDU? Da müssen viele Synapsen über stille, bisher völlig unbenutzte Hirnfurchen hinweg verdrahtet werden, bevor da was funkt. Das scheint es zu sein, was Reitze am Telefon ein bisschen unwirsch fragen lässt, ob denn die CDU keine Selbstironie anwenden dürfe. Natürlich! So wollten wir nicht verstanden werden. Unbedingt mehr humorvolle Selbstreflexion in der Politik, zumindest auf den Plakaten! Aber für den Übergang vielleicht mit einem entsprechenden Warnhinweis, vielleicht in Rot.