Berlin - Berlins Gesundheitssenatorin Dilek Kalayci steht einer Erhöhung der Sieben-Tage-Inzidenzschwelle über die Grenze von 50 mit entsprechenden Lockerungen skeptisch gegenüber. „In Berlin haben wir bei 30 eine rote Linie gezogen, um die Corona-Pandemie einzudämmen, und ich denke, wir sollten dabei bleiben“, sagte die SPD-Politikerin am Sonntag. Zwar hätten die Gesundheitsämter der Berliner Bezirke „viel im Bereich der Kontaktverfolgung aufgebaut“, ergänzte Kalayci am Rande eines Pressetermins im künftigen Impfzentrum am ehemaligen Flughafen Tegel, „beim Personal und der Technik ist viel getan worden“. Doch bereiteten ihr jene Mutationen des Virus große Sorge, die deutlich ansteckender seien. „Laut Robert-Koch-Institut breiten sich diese Virusvarianten weiter aus, in Deutschland, auch in Berlin, das ist die weniger gute Nachricht.“

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.