Berlin - Sie besitzt zwar daheim weder Hund noch Katze. Aber Kathrin Herrmann hat dennoch ein großes Herz für Tiere. Seit 2017 lehrt und forscht die Veterinärmedizinerin an der US-amerikanischen Johns-Hopkins-Universität. Nun hat Justiz- und Verbraucherschutzsenator Dirk Behrendt (Grüne) Herrmann zur neuen Berliner Tierschutzbeauftragten berufen. Ihr Amt will sie dazu nutzen, dass in den Laboren der Hauptstadt nicht mehr an und mit Tieren experimentiert wird.

Noch vor Wochen forschte Herrmann in Baltimore nach Alternativen zu Tierversuchen. Sogar ein Buch hat die Fachärztin darüber geschrieben. „Daher wird der politische Schwerpunkt in meinem neuen Amt sein, dass Berlin eine tierversuchsfreie Stadt wird“, sagt sie.

Lesen Sie doch weiter

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Oder das E-Paper? Hier geht’s zum Abo Shop.