Berlin - Wie wäre das: nicht nur Kunde eines Supermarktes sein, sondern mit vielen Gleichgesinnten gemeinsam auch dessen Besitzer? Noch bis Sonntag kann man im Rahmen einer Crowdfunding-Campagne Mitglied einer neuen Berliner Konsum-Genossenschaft werden: SuperCoop heißt das Vorhaben, das in den Weddinger Osramhöfen bald die Ladentüren aufmachen will.

Nachhaltig konsumieren, gute, fair produzierte Lebensmittel kaufen. Regionale Kooperationen eingehen, wissen wo die Lebensmittel herkommen. „Wir vertrauen den Produkten im Regal, weil wir sie dort hinstellen und mitentscheiden können“, so lautet die Idee von SuperCoop. Nichts weniger, als die Lebensmittelindustrie zu verändern, indem neue Supermarktwirtschaften entstehen, ist das Ziel. Profitmaximierung durch Gammelfleisch, Etikettenschwindel und ausbeuterische Produkte kommt der neuen Generation von Supermarktbesitzer nicht in den Stoffbeutel.  

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.