In der nacht zum 1. Februar 2018 brannte in Neukölln das Auto eines Linken-Bezirkspolitikers.
Foto: Die Linke

Berlin - Bei der Verfolgung der rechtsextremen Anschläge in Neukölln kommt die Polizei nur schwer hinterher. Bei der Fahndung gab es Pannen, es fehlt an Personal, die Technik ist veraltet, die Fahnder ertrinken in Massen noch nicht ausgewerteter Daten.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.