Andreas Geisel (SPD), Innensenator von Berlin, und Barbara Slowik, Polizeipräsidentin, nehmen an einer Pressekonferenz zur Vorstellung eines „Konzepts zur internen Vorbeugung und Bekämpfung von möglichen extremistischen Tendenzen“ in Sicherheitsbehörden teil.
Foto: dpa/Wolfgang Kumm

Berlin - Mit Abfragen beim Verfassungsschutz, einem anonymen Hinweistelefon und intensiven Befragungen von Bewerbern will Berlins Polizei gegen extremistische Einstellungen ihrer Beamten vorgehen.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.