Sozialsenator Mario Czaja ist erneut unter Druck geraten. So soll der CDU-Politiker im Jahr 2013 die Eröffnung von Flüchtlingsunterkünften verzögert oder verhindert haben, um Parteifreunden einen Gefallen zu tun. Das geht aus internen Mails aus dem Lageso hervor, die die Zeitung BZ am Sonnabend veröffentlicht hat.

Danach haben unter anderem die Bundestagsabgeordneten Jan-Marco Luczak und Kai Wegner (CDU) mit Hilfe Czajas Unterkünfte in ihren Wahlkreisen Tempelhof-Schöneberg und Spandau abgewehrt. Der Landtagsabgeordnete Stefan Evers soll zudem beim Lageso interveniert haben, um die Umwandlung eines Hostels zu einem Flüchtlingsheim in Wilmersdorf zu verhindern. Die Politiker bestreiten die Vorwürfe.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.