Das Bezirksamt Friedrichshain-Kreuzberg prüft den Brandschutz in der besetzten ehemaligen Gerhart-Hauptmann-Schule. Anlass dafür seien Berichte, dass Fluchtwege mit Sperrmüll versperrt und Fluchttüren mit Fahrradschlössern abgesperrt seien, sagte Bezirksamtssprecher Sascha Langenbach. Das habe sich bestätigt, die Hindernisse würden nun beseitigt.

Die Polizei sicherte am Mittwochmorgen mit 50 Beamten in dem Gebäude die Aktion des Bezirksamts, die von der Feuerwehr unterstützt wurde. Eine Räumung sei aber nicht beantragt oder geplant, sagte ein Polizeisprecher.

Die vom Bezirk beantragte Räumung des Gebäudes, in dem noch rund 40 Flüchtlinge wohnen, prüft derzeit das Verwaltungsgericht. Gegen eine Räumung geklagt hätten drei Bewohner. Der Bezirk hoffe auf eine zügige Entscheidung schon in den nächsten Wochen, sagte Langenbach. (dpa)