Berlin - Mietervertreter werfen der Vonovia, dem größten börsennotierten Wohnungskonzern in Deutschland, immer wieder intransparente Betriebskostenabrechnungen vor. Jetzt haben die Mieter vor Gericht einen Teil-Erfolg erzielt. Der Bundesgerichtshof (BGH) hat die Vonovia bei der Berechnung von Hausmeistertätigkeiten zu mehr Transparenz verpflichtet. Die Vonovia muss Mietern danach Einsicht in Rechnungen eines Subunternehmens gewähren, das von einer Vonovia-Tochter mit Hauswarttätigkeiten beauftragt worden ist. Das geht aus einem Urteil des BGH vom 27. Oktober hervor, das in der vergangenen Woche veröffentlicht wurde (VIII ZR 114/21). Tausende Mieter könnten davon betroffen sein. 

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.