Berlin - Gleich hinter der Baustelle haben Anwohner ein großes Transparent aus ihren Fenstern gehängt: „Nicht noch mehr Hotels“ steht drauf. An Lampenmasten im Viertel hängen Aufkleber der Kiez-Initiative „No Hostel 36“. Mit Abrissbirne.

Es sind klare Botschaften. Anwohner wollen in ihrem Kreuzberger Viertel SO36 nicht noch ein weiteres Hotel und kein neues Hostel – schon gar nicht solch einen Riesenkomplex, wie er an der Ecke Skalitzer Straße/Mariannenstraße, geplant war. Die Ideal-Lebensversicherung als Eigentümerin des Grundstücks am Kottbusser Tor wollte ein Hotel und ein Hostel mit mehr als 700 Betten bauen sowie eine Einkaufsmeile und einen Parkplatz für Reisebusse.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.