Berlin - Immer mehr Berliner verklagen die Bezirke, wenn sie auf maroden Gehwegen gestürzt sind und sich dabei verletzt haben. „Die Klagen nehmen zu“, sagt Stefan Lieb vom Fachverband Fußverkehr (Fuss). „Früher dachten viele Fußgänger, wenn sie stolpern, seien sie selbst schuld. Mittlerweile haben viele eine andere Sicht auf die Dinge.“

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.