Berlin - Eine Pressekonferenz des Bezirksamts Berlin-Mitte löste am Mittwoch heftige Kritik aus. Der Grund: Die Behörde hat der „Tagesschau“ am Mittwochnachmittag verboten, eine Pressekonferenz des Robert-Koch-Instituts (RKI) im Livestream zu übertragen. Bei der Videokonferenz sollten neueste Erkenntnisse einer Antikörper-Studie vorgestellt werden, die in Berlin-Mitte durchgeführt wurde. 2000 Erwachsene wurden dafür unter anderem auf Antikörper und ihren gesundheitlichen Zustand getestet.

Die Kritik auf die Absage des Livestreams war scharf. Die ARD-Digital-Chefredakteurin Juliane Leopold warnte etwa vor einem gefährlichen Präzedenzfall. Die Corona-Pandemie betreffe alle Bereiche und den Menschen sollte die Möglichkeit gegeben werden, sich selbst über die vorgestellten Studienergebnisse ein Bild zu machen. Auch der Deutsche Journalistenverband kritisierte das Livestream-Verbot.

Lesen Sie doch weiter

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Oder das E-Paper? Hier geht’s zum Abo Shop.