Sie pflegen Grünanlagen, beschneiden Bäume, bauen Straßen, pflastern Gehwege, sind für Ausweise, Reisepässe, Wohngeld, Kinderhilfe, Schuleingangsuntersuchungen, Schulen, Kitas, Anwohnerparkvignetten, Baugenehmigungen, kinderärztliche Untersuchungen und unzählige weitere Dinge zuständig. Kurz: Die Berliner Bezirke erbringen genau die (Dienst-)Leistungen, die für die Berliner am wichtigsten sind. Und wenn etwas nicht klappt, spüren die Bürger das als erste. Sie ärgern sich zu recht über Wartezeiten in Bürgerämtern oder dreckige Parks. Landespolitiker machen es sich dann leicht und sagen abfällig: Schaut, die in den Bezirken kriegen das sowieso nicht hin.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.