Berlin - Der Zeitdruck hilft manchen Parteien, alte Konflikte zu beenden und neue Realitäten anzuerkennen. So war es zuletzt in Treptow-Köpenick und so ist es nun auch in Mitte. Dort haben sich Grüne und SPD jetzt auf eine Zusammenarbeit verständigt. Offiziell muss die Zählgemeinschaft noch von den Gremien beider Parteien abgesegnet werden, das gilt aber als Formsache.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.