Potsdam - Den Bienen geht es nicht so gut: Im Osten der Republik liegt es zum einen daran, dass es seit dem Ende der DDR fast nur noch Hobbyimker gibt und kaum noch Profis, die vom Honig leben können. Dazu kommen gefährliche Krankheitserreger, die ganze Bienenvölker sterben lassen. Außerdem machen Umweltschützer die immer industrieller agierende Landwirtschaft dafür verantwortlich, dass deren chemische Gifte nicht nur Schädlinge auf den Feldern töten, sondern auch Nützlinge – wie die Bienen.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.