Mit einer gemeinsamen Handbewegung haben Investoren und Politiker am Donnerstag das Bikini-Haus an der Budapester Straße eröffnet. Es war innerhalb von dreieinhalb Jahren unter strengen Denkmalschutzauflagen umgebaut worden. Jürgen Büllesbach und Kai-Uwe Ludwig von der Bayerischen Hausbau sowie Bundesbaustaatssekretär Florian Pronold und Bezirksbürgermeister Reinhard Naumann (beide SPD) arbeiteten beim Drücken des großen roten Knopfes vorbildlich synchron – und schon gab’s Krach: Eine Band heizte den Hunderten Neugierigen ein. Das Publikum hatte hinter Absperrgittern darauf gewartet, die Concept Mall des Bikini Berlin, wie sich das Einkaufszentrum für Design und Mode nennt, kennenlernen zu dürfen.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.