Die Aufstockung des Personals in den Berliner Bürgerämtern zeigt offenbar allmählich Wirkung. Seit Anfang Januar hätten die Ämter in ihrem Bezirk knapp 107.000 Kunden bedient, sagte Neuköllns Bürgermeisterin Franziska Giffey (SPD) am Montag. Im gesamten Jahr 2015 waren es nur 172.000. „Mehr Personal ist die einzige Lösung für die Engpässe bei der Terminvergabe“, sagte Giffey. „Glücklicherweise sind wir endlich in der Lage, wieder anstellen zu können.“

Das Abgeordnetenhaus hat den Bezirken seit 2014 insgesamt 117 neue Vollzeitstellen für die Bürgerämter bewilligt. In den vier Neuköllner Bürgerämtern ist die Personalstärke in diesem Zeitraum um rund zehn Mitarbeiter auf 70 gestiegen. „Das ist auch die höchste Zahl, die wir an unseren Standorten unterbringen können“, sagte der zuständige Stadtrat Thomas Blesing (SPD).

Blesing betonte, Neukölln wolle daran festhalten, Kunden in den Bürgerämtern auch ohne Termin zu bedienen. Die Terminvergabe per Internet oder Telefon werde von vielen Bewohnern des Bezirks nicht angenommen.

Bislang wurde in diesem Jahr fast jeder zweite Kunde in Neukölln ohne Termin bedient. Wiederum nahmen 7500 Kunden ihre reservierten Termine nicht wahr.