Der Tierpark hat zwei jungen Bartgeiern aus eigener Zucht in den südfranzösischen Cevennen die Freiheit geschenkt. Die Jungtiere Fario und Dolomie, die Mitte März geschlüpft waren, gehören zu einem Auswilderungsprogramm, das die Vogelart in Europa wieder heimisch werden lassen soll. Der majestätische Greifvogel war hier im vergangenen Jahrhundert vom Menschen ausgerottet worden. Rund 20 Jungtiere aus eigener Zucht hat Berlin seit 1988 ausgewildert. Fast hätte die Corona-Pandemie die Reise der beiden Tiere wegen geschlossener Grenzen verhindert – denn für die Auswilderung gibt es nur ein enges Zeitfenster. „Sie müssen jung genug und noch flugunfähig sein, um den Ort als ihr Zuhause anzuerkennen“, so Katharina Herrmann, Artenschutzkoordinatorin von Zoo und Tierpark Berlin. „Aber sie müssen auch alt genug sein, um nicht mehr auf das Füttern durch die Eltern angewiesen zu sein.“ Die Jungen sind dann meist 90 Tage alt.

Weitere aktuelle Themen