Berlin - Berliner Kinder nichtdeutscher Herkunft sprechen wieder besser deutsch. Hatte 2005 nur gut jedes zweite dieser Kinder bei der Einschulung gute oder sehr gute Sprachkenntnisse, waren es 2011 fast drei Viertel (72 Prozent). Das teilte die Senatsverwaltung für Gesundheit am Montag in Berlin mit.

Zugleich habe der Anteil von Kindern mit Migrationshintergrund weiter zugenommen und liege inzwischen bei 37 Prozent aller eingeschulten Kinder. Grundlage der Statistik sind Daten von rund 27 200 Kindern, die bei den Einschulungsuntersuchungen 2011 erhoben wurden.

Die gesundheitliche Verfassung der Berliner Kinder sei überwiegend gut, erklärt Gesundheitssenator Mario Czaja. Verbesserungen gebe es vor allem beim Impfschutz. Auf ihre Zähne sollten Berliner Schüler den Zahlen zufolge aber besser achten: Jedes siebte Kind hat ein sanierungsbedürftiges oder durch Karies stark geschädigtes Gebiss. Nach wie vor bereitet auch das Gewicht Probleme. Der Anteil übergewichtiger Kinder lag den Angaben zufolge stabil bei fast zehn Prozent. (dpa)