Jede dritte Berliner Schule wird ab Februar 2014 zusätzliches Geld erhalten, um der dort vorherrschenden problematischen Schülerklientel besser gerecht werden zu können. Maximal 100.000 Euro gibt es pro Schule zusätzlich, kündigte Bildungssenatorin Sandra Scheeres (SPD) am Mittwoch bei einer Veranstaltung in der Kreuzberger Carl-von-Ossietzky-Schule an und sprach von einem bundesweit einmaligen Programm. Kurioserweise demonstrierten gleichzeitig Schüler und Eltern auf dem Schulhof, weil sie fürchteten, der Schulsozialarbeiter würde aus Spargründen gehen müssen. Dies war aber bereits am Montag abgewendet worden.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.