Berlin - Die heutige moderne, vielfach beschäftigte Frau in ihrem Hamsterrad sehnt sich gelegentlich nach einem Luxus: Momente der Langeweile. Ganz anders erging es dem weiblichen Teil der gesellschaftlichen Oberschicht im 19. Jahrhundert: Die Frauen langweilten sich zu Tode. Zuvor hatten die Damen an feudalen Höfen am Nichtstun gelitten. Bei einer Führung durch den Topkapi-Palast von Istanbul erfährt man im Harem, wo im 16. Jahrhundert bis zu 2000 Frauen verkümmerten, unendliche Langeweile sei deren Hauptproblem gewesen. Sinnleeres Leben.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.