Nachdem Lehrer eines Oberstufenzentrums (OSZ) in einem Brandbrief die oft hohe Abbrecherquote an beruflichen Gymnasien öffentlich gemacht haben, ist in Berlin eine Debatte um den Wert des Abiturs entbrannt. „Das gesamte Schulsystem ist auf das Abitur ausgerichtet, man müsste die Gleichwertigkeit von akademischer und beruflicher Bildung viel stärker betonen“, sagte Ronald Rahmig, der Vorsitzende des Berufsschulverbandes. „In Berlin machen derzeit gut 40 Prozent eines Jahrgangs das Abitur und sind damit offiziell fähig, ein wissenschaftliches Studium abzuschließen.“ Man könne doch nicht ernsthaft glauben, dass dem auch so sei. „Selbst viele Menschen mit bestandenen Abiturprüfungen brechen ihr Studium wieder ab.“

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.