Auf kaum einem anderen Politikfeld sind sich SPD und CDU so uneinig wie in der Bildungspolitik. Das macht das Regieren im rot-schwarzen Senat nicht immer einfach. Bei der Abschaffung der besonders frühen Einschulung konnte sich die CDU jüngst durchsetzen. Doch auf einem Landesparteitag am heutigen Dienstag wollen die Christdemokraten noch weitere Positionen beschließen, die der SPD missfallen werden.

Im Kern fordert die CDU, den Leistungsgedanken an Schulen zu betonen und will deshalb die Gymnasien stärken.„Die CDU Berlin steht als einzige Partei im Abgeordnetenhaus ausdrücklich und uneingeschränkt für den Erhalt des Gymnasiums“, heißt es unverblümt in dem Leitantrag. Die Gymnasien müssten so viel Geld für die Einrichtung kleinerer Lerngruppen erhalten wie die Sekundarschulen.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.