Berlin - Berlin ist das Bundesland, in dem die Kinder am frühesten eingeschult werden, nämlich schon ab fünfeinhalb Jahren. Jetzt aber zweifelt selbst die Senatsverwaltung für Bildung an dieser vor acht Jahren eingeführten Praxis. Wegen teils heftiger Kritik von Eltern und Grundschullehrern sollen nach dem Willen von Bildungssenatorin Sandra Scheeres (SPD) nun Wissenschaftler herausfinden, ob die frühe Einschulung überhaupt gut ist für die Kinder.

„Es ist vorgesehen, einen Auftrag für eine wissenschaftliche Untersuchung zum Schuleintrittsalter zu vergeben“, schrieb die für Grundschulen zuständige Referatsleiterin Dagmar Wilde gerade an die Grünen-Fraktion im Abgeordnetenhaus. Damit reagierte die Bildungsverwaltung auf einen Gesetzentwurf der Grünen, das Einschulungsalter wenigstens um einige Monate heraufzusetzen.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.