Bildungssenatorin Sandra Scheeres.
Foto:  dpa 

Berlin - In Berichten über den Skandal an der Staatlichen Ballettschule ist hohe Vorsicht geboten, wenn sich die Zeitung nicht die Position der Bildungsverwaltung einverleibt. Diese droht schnell gereizt mit juristischen Konsequenzen, schon wegen angeblich falscher Formulierungen. Kurzer Rückblick: Am 17. Februar wurden der Schulleiter Ralf Stabel und Gregor Seyffert, der künstlerische Leiter der Ballettschule, von ihren Aufgaben suspendiert. Sie sollen Fällen von Mobbing, Bodyshaming und Essstörungen nicht ausreichend nachgegangen sein, so SPD-Senatorin Sandra Scheeres. Bis heute wurden beide Leiter nicht dazu angehört. Das ist Fakt.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.