Für den Berliner Mieterverein (BMV) ist die Entscheidung vertretbar. Wenn der Bund seine Wohnungen in der Hauptstadt nicht verkaufen wolle, um sie weiter zu bezahlbaren Preisen zu vermieten, sei dies „in Ordnung“, sagte BMV-Geschäftsführer Reiner Wild am Donnerstag. Es wäre ohnehin unnötig gewesen, dass die öffentliche Hand, also das Land Berlin, Wohnungen von der öffentlichen Hand, dem Bund, erwerbe. Nun könne das Geld besser investiert werden.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.