Angesichts der Ausbreitung des Coronavirus schließt Verkehrssenatorin Regine Günther Reduzierungen im Berliner Nahverkehr nicht mehr aus.
Foto:
imago images/Steinach

Berlin - Noch rollen Busse und Bahnen wie gewohnt in großer Zahl durch Berlin. Doch angesichts der Ausbreitung des Coronavirus‘ schließt Verkehrssenatorin Regine Günther Reduzierungen im Berliner Nahverkehr nicht aus. Zwar sollen Bahnen und Busse so lange wie möglich weiterfahren, damit Krankenschwester, Polizisten und andere Berufstätige zur Arbeit gelangen. „Unser Ziel ist es, den öffentlichen Verkehr solange wie möglich aufrechtzuerhalten“, sagte die Grünen-Politikerin am Donnerstag im Verkehrsausschuss des Abgeordnetenhauses. Allerdings: „Falls es doch zu Einschränkungen kommt, weil ein Beschäftigter erkrankt, gibt es Notfallpläne, die wir gerade aktualisieren.“ Der Senat stünde mit den Berliner Verkehrsbetrieben (BVG) und der S-Bahn in Kontakt.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.