Die Kleinstadt Lebus an der Oder hat einen hohen Verschleiß an Bürgermeistern: Nach dem Rücktritt zweier Stadtoberhäupter seit 2016 wurde jetzt der AfD-Mann Detlev Frye (53) übergangsweise von der Stadtverordnetenversammlung in das Ehrenamt gewählt - angeblich mit den Stimmen aus der Linken und der CDU. Das sorgt in der CDU, vor allem aber innerhalb der Linken für Ärger, weil Lebus jetzt den ersten AfD-Bürgermeister Deutschlands hat.

Anja Mayer, Landesgeschäftsführerin der Linken, verbreitete einen Beschluss des Landesvorstands: „Die beiden Stimmen für den AfD-Bürgermeister kamen nicht von der Linken, sondern von Parteilosen, die über unsere Liste in die Gemeindevertretung gewählt wurden. Es gibt dort keine Fraktion. Wir haben uns klar davon distanziert.“ Die Stadtverordneten Michael Karcher und Michael Buchheim wurden aufgefordert, ihre Mandate niederzulegen.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.