Auf dem Grundstück im Wald wird seit Tagen nach Munition gesucht.
Foto: Berliner Zeitung/Markus Wächter

Potsdam - Am Wochenende ist auf dem Gelände der künftigen „Gigafactory“ des US-Elektroautobauers Tesla bei Grünheide (Oder-Spree) Altmunition aus dem Zweiten Weltkrieg unschädlich gemacht worden. „Die Sprengung der ersten sieben gefundenen Fliegerbomben US-amerikanischer Herkunft erfolgte am vergangenen Sonntag“, teilte die Potsdamer Staatskanzlei am Mittwoch mit. Es sei nicht ausgeschlossen, dass weitere Blindgänger gefunden werden.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.