Am 11. November 2016 beschloss der Deutsche Bundestag, Schinkels Bauakademie wieder aufzubauen. Ein ikonisches Gebäude an zentraler Stelle im alten Berlin, das in mehrfacher Hinsicht ungewöhnlich war: moderne Form, eigens entwickelte Bautechniken, ein Vorläufer des Bauens mit vorfabrizierten standardisierten Formteilen. Und das alles nicht zu repräsentativen Zwecken, sondern als Ausbildungs- und Kreativstätte. Völlig zu Recht beinhaltete der Bundestagsbeschluss den Wunsch nach einem Wiederaufbau mit „so viel Schinkel wie möglich“.

Nun haben Grabungen weitere Originale, die von dem abgetragenen meisterlichen Bauwerk übrig sind, ans Tageslicht und vor die Augen der Öffentlichkeit gebracht. So wächst die Begeisterung, es könnte tatsächlich keine irgendwie verfremdete Annäherungskopie am alten Ort entstehen, sondern ein richtiger Schinkel.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.