Potsdam - Der tragische Höhepunkt war jener letzte Unfall, der sich um 17.10 Uhr im Plattenbaugebiet Drewitz ereignete. Zeugen beobachteten, dass ein 19-Jähriger die Konrad-Wolf-Allee entlanglief, als ihm ein 25-Jähriger entgegenkam. „Der pöbelte den 19-Jährigen sofort an und gab ihm eine Kopfnuss“, sagte Polizeisprecherin Ingrid Schwarz. Aus Angst flüchtete der 19-Jährige zu einer Haltestelle. Der Angreifer verfolgte ihn etwa 30 Meter weit, strauchelte aber auf dem Bahnsteig und stieß mit der Schulter gegen die einfahrende Tram der Linie 98.

Straßenbahnfahrer erlitt schweren Schock

Zwar bremste der Fahrer sofort, doch der 25-Jährige geriet trotzdem unter die Bahn. Um den Toten zu bergen, musste die Feuerwehr zuerst den Tramwagen anheben. „Es ist davon auszugehen, dass er angetrunken war“, sagte die Polizeisprecherin. Auch das werde bei der Obduktion untersucht. Die Kripo befragte den 19-Jährigen, der aussagte, er haben den Angreifer überhaupt nicht gekannt und wisse auch keinen Grund für die Auseinandersetzung. „Bislang ist kein Motiv für den Angriff erkennbar“, sagte Ingrid Schwarz.

Beide jungen Männer sind nicht vorbestraft und auch der Polizei bislang nicht aufgefallen. Bei dem Unfall wurde in der Bahn niemand verletzt. Der Straßenbahnfahrer erlitt einen schweren Schock und konnte nicht zum Unfall befragt werden.

Suche nach der Unfallverursacherin

Der erste Tram-Unfall des Tages ereignete sich um 15 Uhr, als eine 15-Jährige über die Gleise lief und so für eine Notbremsung sorgte. Sie wurde von der Bahn erfasst, stürzte, brach sich den Arm, klagte über Schmerzen an der Hüfte und wurde ins Krankenhaus gebracht. In der Bahn wurde eine ältere Frau leicht verletzt. „Ob die 15-Jährige Kopfhörer trug und wegen der Musik die Bahn nicht bemerkt hat, wissen wir nicht“, sagte Ingrid Schwarz.

Bei dem Unfall um 16.10 Uhr lief eine Frau mit ihrem Hund ebenfalls über Gleise, ohne die Bahn zu bemerken. Wieder musste der Fahrer scharf bremsen. Die Frau flüchtete mit ihrem Hund. In der Bahn stand eine Frau an der Tür, die ihren dreijährigen Jungen auf dem Arm trug, weil sie aussteigen wollte. Sie stürzte, prellte sich Arm und Rücken. Der kleine Junge erlitt Prellungen am Kopf. Nun sucht die Polizei nach der Verursacherin des Unfalls.