Cottbus - In fast jeder anderen Stadt wäre dieser Vorfall kaum eine Meldung wert, in Cottbus ist diese Sache in diesen Tagen ein Politikum. Erneut hat die Polizei gewalttätige jugendliche Asylbewerber aufgegriffen. Wie die Beamten am Mittwoch mitgeteilt hatten, wurde am Dienstag gegen 18.50 Uhr die Polizei alarmiert. Es ging um eine Bedrohung im Blechen Carré.

In diesem Einkaufszentrum und an der Straßenbahnhaltestelle davor, war es in der vergangen Woche zu zwei Angriffen von jugendlichen syrischen Asylbewerbern auf Einheimische gekommen. Daraufhin hatte die Landesregierung die Polizeipräsenz verstärkt.

Auch Polizei in Uniform war schnell vor Ort

Der Festgenommene vom Dienstag ist laut Polizei „ein hinlänglich bekannter 20 Jahre alter Syrer“. „Er bedrängte im Beisein eines ebenfalls polizeilich bekannten 17-jährigen Landsmannes einen 25-jährigen und dessen beide Begleiterinnen, die dort gerade einkauften“, sagte ein Polizeisprecher.

Dabei bedrohte er den Mann zunächst verbal und griff sich dann an Gürtel und Hosenbund. "So entstand der Anschein, als ob er ein Messer ziehen wollte", sagte der Sprecher. Der Angegriffene wich zurück. „Daraufhin ließen die Syrer von der Gruppe ab, sprachen dann in aggressiver Art und Weise einen weiteren Mann an“, sagte der Sprecher. „Bei ihm handelte es sich um einen Polizeibeamten im Zivileinsatz.“

Videoaufzeichnungen gesichert

Auch eine uniformierte Polizeistreife seien umgehend vor Ort, so dass es zu keinen weiteren Vorfällen kam. Die Kriminalpolizei habe weitere Ermittlungen übernommen und dazu unter anderem Videoaufzeichnungen gesichert.