Zu müde, zu unsexy, zu ausgelaugt. So fühlte sich Brittany Gibbons, nachdem sie drei Kinder bekommen hatte und sich ihr Leben als Mutter eingerichtet hatte. Es war nicht mehr das, was sie sich vorgestellt hatte. Die Kinder, der Haushalt, das Leben – alles drehte sich um Planung und Organisation. Der Alltag fraß die Lust.

Sie erkannte sich nicht wieder, als sie eines Morgens vor dem Spiegel stand. Sie traute sich nicht mehr, sich nackt anzuschauen, geschweige denn, sich vor ihrem Mann zu zeigen. Sex gab es nur noch selten, dann aber auch nur bei gedimmtem Licht. Für die Bloggerin aus Ohio war klar: Irgendetwas musste sich ändern. Ihr ambitionierter Plan: Sie wollte ein Jahr lang mindestens einmal am Tag Sex mit ihrem Mann haben.

„Mit der Idee, jeden Tag Sex zu haben, wollte ich mich herausfordern, mich jeden Tag mit meinem Körper auseinanderzusetzen“, sagt Brittany, die auch ein Buch zum Thema geschrieben hat und mittlerweile auch als Plus-Size-Model arbeitet. Wie erwartet, willigte ihr Mann in ihre Pläne ein. Doch kann so etwas funktionieren? Gibt es nicht auch weniger anspruchsvolle Wege, als Eltern noch Paar zu bleiben?

Wie Kinder die Partnerschaft verändern

„Kinder verändern das Paarleben“, sagt Diplom-Psychologe Björn Enno Hermans.  „Die Sexualität nimmt nach der Geburt bei einigen Paaren erst einmal ab und es dauert eine Zeit, bis sich wieder körperliche Anziehungskraft entwickelt.“ Ein Baby hat Bedürfnisse, es braucht viel Nähe, beansprucht die Mutter, aber auch ihr Körper braucht seine Zeit, um sich von Schwangerschaft und Geburt zu erholen. Aber jeden Tag Sex, um das Selbstbewusstsein zu stärken und die Beziehung wieder anzukurbeln?

Bei Brittany und ihrem Mann hat das geklappt. Bis auf wenige Ausnahmen durch Dienstreisen oder Magen-Darm-Erkrankungen hatten sie jeden Tag Sex. „Zu Anfang fiel es mir schwer“, gibt sie zu. Wenn sie abends nach einem anstrengenden Tag mit den Kindern müde am Waschbecken stand und wusste, ach Mensch, wir müssen ja noch…

Brittany gewöhnte sich an den täglichen Sex

Aber mit der Zeit gewöhnte sie sich daran und begann, sich auf ihre tägliche „Aufgabe“ zu freuen. Sie merkte, der tägliche Sex tat ihrer Beziehung auch außerhalb des Schlafzimmers gut. Sie und ihr Mann berührten sich im Alltag mehr, hatten größeres Verständnis für den anderen. Kann das also auch ein Modell für andere Paare sein, die ihre Beziehung wieder aufleben lassen möchten? Lesen Sie auf der nächsten Seite, was ein Paartherapeut dazu sagt.